Hans Lehmkuhl – Kunst- und Porträtmaler

Hans Lehmkuhl Selbstporträt 1919Hans Lehmkuhl, geboren 1883, war ein Bremer Kunst-und Porträtmaler.
Sein Hauptaugenmerk galt der Landschaftsmalerei, sein Gesamtwerk umfasst aber auch viele Porträts; außerdem betätigte er sich besonders in seiner Heimatstadt Bremen sehr verdienstvoll als Restaurator.

 

Er absolvierte von 1910 an, zunächst bis 1914, ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste München, das er während des 1. Weltkriegs als Soldat unterbrechen musste und danach wieder aufnahm.
1927 zog er von Bremen, wohin er 1922 zurückgekehrt war, nach Berlin, weil er sich davon ein günstigeres Umfeld für seine künstlerische Tätigkeit versprach.
In dieser Zeit entstanden bereits zahlreiche Porträts, die er als Auftragsarbeiten anfertigte, und mit denen er seinen Lebensunterhalt finanzieren konnte.

 

1943 siedelte er mit seiner Ehefrau nach Österreich über, weil seine Berliner Atelierwohnung durch Bombenschäden unbewohnbar geworden war. Drei Jahre später kam Hans Lehmkuhl mit seiner Familie endgültig wieder in seine Heimatstadt Bremen zurück, wo er bis zu seinem Tode 1969 lebte und malte.

 

Ausführlichere Informationen zur Biographie auf Wikipedia.